Bedienungs-, Wartungs- und Instandhaltungsanleitung

Menck Holz /Holz-Metall Fenster und -Türen


1. Empfehlungen nach dem Einbau / - während der Bauzeit


Schutz der Elemente

Achten Sie auf ausreichenden Schutz während der gesamten Bauzeit!

Abkleben mit geeigneten Klebebändern


Beim Abkleben zum Schutz Ihres Fensters während der Bauphase nur für Acryl-Oberflächen geeignete Klebebänder benutzen, um Oberflächenschäden zu vermeiden. Klebebänder so kurz wie möglich, max. 1 Woche, auf den Fenstern belassen.

Reinigung von Glas


Achten Sie auf Beschädigungen der Glasoberfläche.
Aufkleber und Verschmutzungen nach Einbau entfernen. Die Scheiben mit einer ausreichenden Menge klarem Wasser reinigen.

Bauphase


Während der Bauphase ist hohe Luftfeuchtigkeit (>55 %) zu vermeiden. Dies kann in der Regel durch ausreichende Durchlüftung umgesetzt werden. Ansonsten sind entsprechend leistungsstarke Trocknungsgeräte einzusetzen.

2. Bedienungsanleitung


Im Folgenden wird Ihnen die richtige und sichere Handhabung eines Standard-Fensters oder einer Fenstertür erläutert.

Schließstellung des Flügels

Öffnungsstellung des Flügels

Kippstellung des Flügels

Gefahrenquellen

Einbringen von Gegenständen in den Öffnungsspalt zwischen Flügel und Rahmen unterlassen!

Vorsicht bei der Öffnungsstellung des Flügels. Verletzungsgefahr durch Windeinwirkung!

Vorsicht vor dem Einklemmen von Körperteilen im Öffnungs- spalt zw. Flügel und Rahmen!

Andrücken des Flügels gegen Öffnungsrand (Mauerlaibung) unterlassen!

Zusatzbelastung des Flügels unterlassen!

Vorsicht bei Öffnungsstellung des Flügels. Absturzgefahr!

3. Beschlagspflege

Ihre Fenster und Fenstertüren sind mit hochwertigen Drehkipp-Beschlägen ausgestattet. 
Diese Teile sollten Sie regelmäßig prüfen.

Damit diese einwandfrei, bequem und sicher funktionieren, sollten nachstehende Wartungsarbeiten mindestens einmal jährlich durchgeführt werden.


  • Sicherheitsrelevante Beschlagsteile auf festen Sitz und Verschleiß prüfen. Evtl. Schrauben nachziehen oder defekte Teile von einem Fachmann erneuern lassen.
  • Bewegliche Teile, Verschlussstellen, Auflaufbock am Kippschließblech sollten geölt bzw. gefettet werden (hierzu handelsübliche silikonfreie Schmiermittel – z.B. Kriechöl - verwenden).
  • Bei der Behandlung der Oberflächen ist darauf zu achten, dass die Beschlagsteile nicht überstrichen werden.
  • Die Beschläge der Fenster sollten so eingestellt sein, dass die Bedienung leichtgängig ist. Dies sollte von einem Fachmann erledigt werden.


Nachregulierung:

Ein Nachregulieren der Beschläge ist im Allgemeinen nicht notwendig. Durch unvorhersehbare Veränderungen am Baukörper oder nach langjährigem Gebrauch kann es jedoch einmal erforderlich werden. Wir erklären Ihnen gerne, wie Sie Ihr Fenster/Ihre Tür nachregulieren können oder kommen bei Ihnen vorbei.

4. Oberflächenpflege/-wartung von Holzoberflächen

Created with Sketch.

Grundsätzlich gilt: “Pflegen statt Streichen“.

Das heißt, Sie können durch regelmäßige Pflege den Zeitpunkt für den ersten Wartungsanstrich erheblich verlängern.

Bereits nach dem Einbau und danach in jährlichen Abständen sollten Sie die Elemente auf Beschädigungen der Oberfläche kontrollieren und pflegen.

Wie funktioniert die richtige Pflege der Oberfläche?

  1. Reinigen der Oberfläche (am Besten beim Putzen der Scheiben mit erledigen)
    Die Außen- und Innenfläche (ebenfalls Falzbereiche) des Fensters mit viel Wasser und milden Reinigungsmittel wie Neutralseife (wir empfehlen auf den Einsatz von chemischem Mittel zu verzichten) reinigen.
    Um irreparable Schäden zu vermeiden sollte auf den Einsatz von Scheuermittel, Stahlwolle, Scheuerschwämme, Klingen, usw. verzichtet werden.
  2. Aufbringen einer Pflegemilch
    Eine spezielle Pflegemilch - über uns zu beziehen - sollte nach der Fensterreinigung aufgetragen werden. Eine solche Pflegemilch sorgt für einen erhöhten Wetterschutz und erzeugt eine schöne Optik der Fensteroberfläche.


Wie funktioniert die richtige Wartung der Oberfläche?

  • Festgestellte Anstrichschäden sofort ausbessern (wichtig), da diese später nicht mehr oder nur sehr aufwändig behoben werden können.
  • In den erforderlichen Abständen sollten Sie die Oberfläche innen und außen reinigen, leicht anschleifen und mit dem von uns eingesetzten Lack / Lasur überarbeiten. Um welches Produkt es sich hierbei handelt, erfahren Sie von uns.
  • Die Oberfläche der äußeren Aluminiumauflagen bei Alu-Holz Fenstern/Türen ist entweder eloxiert oder mit einem PUR-Pulverlack beschichtet. Die Reinigung sollte mindestens einmal im Jahr von oben nach unten mit Schwamm, Lappen oder weicher Bürste erfolgen. Verwenden Sie bitte nur kaltes Wasser unter Zusatz von neutralen Allzweckreinigern.

5. Regenschiene / Bodenschwelle

Created with Sketch.

Die Regenschiene/Bodenschwelle (durchgehende Metallschiene) deckt die empfindlichsten Teile des Fensters/der Tür komplett ab. Achten Sie bitte stets darauf, dass die Ablaufschlitze von Staub und Schmutz freigehalten werden, damit das Wasser ungehindert ablaufen kann.


6. Dichtung

Created with Sketch.

Nur eine elastische, nicht verschmutzte und richtig eingesetzte Flügelfalzdichtung kann Zugluft und Wasser abhalten. Bitte überprüfen Sie daher die Dichtung ca. einmal im Jahr auf Sitz und Zustand und reinigen Sie sie regelmäßig mit warmem Wasser und ggf. Neutralseife. Verwenden Sie auf keinen Fall aggressive Mittel! Beim Nachstreichen des Fensters/der Tür muss die Flügelfalzdichtung entfernt werden, da sie nicht mit Anstrichmitteln in Verbindung kommen darf.


7. Verglasung

Created with Sketch.

Die Isoliergläser sind beidseitig mit Versiegelung oder vorgefertigten Dichtprofilen aus TPE eingedichtet. Diese Abdichtung darf nicht überstrichen, beschädigt oder verformt werden, denn Abrisse können Schäden hervorrufen, die die Haltbarkeit des Glases und damit auch die des Fensters/der Tür beeinflussen.


8. Lüftung

Created with Sketch.

„Richtiges Lüften“ bedeutet gesünder zu wohnen und sparsamer zu heizen!

Um Erscheinungen wie Kondensat auf Wärmeschutzverglasungen, feuchte Wohnraumwände, Stock- oder Schimmelflecken in Raumecken, usw. zu vermeiden, beachten Sie bitte folgende Empfehlungen:

  • Je nach Nutzung tagsüber die Räume 3- bis 4-mal – jeweils für ca. 15 Minuten lüften!


  • Da eine Kippstellung der Fenster für eine wirkungsvolle Lüftung nicht ausreichend ist, bitte die

Fenster weit öffnen. Drehen Sie während dieser Zeit die Heizung aus! 



So lüften Sie richtig:

  • In einem Haushalt wird von vielen Seiten Feuchtigkeit abgegeben. Allein ein schlafender Mensch gibt in acht Stunden 1/3 Liter Wasser ab! Hinzu kommen Zimmerpflanzen, Kochen, Duschen u.a.


Da warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte, bis sie den Sättigungsgrad erreicht, entsteht dort Feuchtigkeit, wo warme Luft abkühlt oder auf sehr kalte Oberflächen trifft. Dies ist besonders an den vom Heizkörper weit entfernten Wänden, Decken und Ecken sowie am Fenster selbst zu befürchten. Ebenfalls viel Feuchtigkeit entsteht in der Küche, im Bad und im Schlafzimmer. Wird gegen die entstehende Feuchtigkeit nichts unternommen, so bilden sich Stockflecken und Schimmelpilze auf Möbeln und an Wänden, die nicht nur Sachen beschädigen, sondern auch gesundheitsschädlich sind.

Deshalb beachten Sie bitte folgende Hinweise zum „richtigen Lüften“:


  • Wenn möglich sollte die Feuchtigkeit schon während der Entstehung hinausgelüftet werden (Küche)!
  • Im Bad nach dem Duschen oder Baden gründlich lüften.
  • Nicht so lange lüften, dass sich die Raumwände abkühlen. Denn diese erwärmen sich beim Aufheizen langsamer als die Raumluft und es entsteht dort Feuchtigkeit. Deshalb nur kurz lüften (Stoßlüften).
  • Vor einer Raumtemperaturabsenkung (Nachtabsenkung, Urlaub) sollte noch einmal gelüftet werden, so dass sich trockene Luft im Raum befindet, die bei Abkühlung keine Feuchtigkeit freisetzt.
  • Auch bei der Möbelplatzierung an kälteren Teilen des Raumes ist darauf zu achten, dass dort keine Stockflecken oder Schimmelpilze entstehen. Hier hilft ggf. ein Umstellen bzw. eine Hinterlüftung der Möbel.
  • Für den Luftaustausch (verbrauchte Luft/Frischluft) reicht ein kurzes Stoßlüften (sperrangelweites Öffnen aller Fenster und Türen für wenige Minuten), während für Feuchteabführung dieser Vorgang mehrmals wiederholt werden muss. Die hereinströmende Außenluft muss erwärmt werden, dann wirkt sie wie ein Schwamm gegen die Raumfeuchte.
  • Besonders bei Neubauten ist reichlich zu lüften, da zu der Wohnfeuchtigkeit noch die Baufeuchtigkeit hinzukommt und sich bei unzureichender Lüftung schnell Stockflecken oder Schimmelpilze bilden.
  • Weisen Ihre Fenster einen Spaltlüfter auf, so sollten Sie diesen bei Nutzung der Räume (Küche, Schlafzimmer, Bad) grundsätzlich zur Dauerlüftung nutzen.


Bei offenen Feuerstellen ist generell für Zuluft zu sorgen!

9. Lüftungsvorrichtungen

Created with Sketch.

Eventuell eingebaute Lüftungsvorrichtungen sind von Staub und Schmutz sauber zu halten, so dass Ihre Funktion der Luftzufuhr gewährleistet ist.